User Tools

Site Tools


varioussonicstageinformation

VariousSonicStageInformation

wie tut man denn nun eine jneue unterseite beim wik erstellen?

 egal, ich schicke dir die exte per email

 Nachdem ichd en ntrhead mit sonicstage 3.1 unter wine 0.90.x gelesen
 habe ist eins klar: DIESE lösung komtm für linux NICHT in frage. die
 ninstallation eienr alten wine version bringt viele nachteile

 1. man muß auf den automatischen suse updaterverzichten oder alle
 relevanten pakete sperren,sonst büpgelt das nächste update eine neuere
 version drauf
 2. risikio von konflikten mit neuen biliotheken oder abhängigkeiten zu
 veralteten (kann deinstallation anderer pakete in yast erzwingen)
 3. risiko von sicherheitslücken und systemabstürzen.
 4. sehr resourcenhungrig

 die vmware Lösung bringts aber ebenso wenig.

 grund:

 1. vmware ist NICHT frei, man kann lediglich eine 6 monatige
 testlizenz gratis erhalten, ist die abgelaufen, ist (auf legalem wege)
 sense.
 eine neue testlizenz , z.b. per zweiter email-adresse würde vond er
 fraglichen legalität abgesehen ein update von vmware erzwingen - mit
 risiko verbunden und hohem aufwand (neuinstallationd es windows in der
 vm und SOS)

 2. sehr resourcenhungrig

 resümieren wir doch mal: WAS sind die probleme, WARUm netmd NICHT
 (sonderlich) unter linux funzt

 A: proprtiätäres drm, propriätärer atrac codec, closed source
 B: sos software aufgeblasen,reourcenhungrig, agbhängigkeit von einer
 vielzahl an windows-komponenten (wmp, ie, jet,dcom u.ds.w.)
 C: zugriffsrechte/sicherheit: sonicstage gräbt tief im system
 herum,braucht admin-rechte, stellt eine gefahr für die
 linux-installation dar, sofern wine admin-rechte gewährt werden
 D: mangelnde flexibilität in installatiosnpfaden und pfade zur
 speicherung von daten (damit schwere wartbarkeit, zugriffsrechte
 problematisch)


 aber kratzen wir doch mal zusammen, was es für linux alles gab und gibt

 da hätten wir zum einen mal die netmdtest.exe und gnetmd, sowie netmd
 plugin für xmms

 gnetmd setzt auf die libnetmd auf und auf die libusb.

 dies ist nativer unix-code, der befehl "netmd" erlaubt es an der
 konsole, einen netmd portie fernzusteuern.

 folgendes geht:

 - betiteln von netmds (kein himd)
 - starten der wiedergabe (komplett,bestimmte tracks u.s.w.)
 - stop der wiedergabe
 - start der analog/spdif aufnahme
 - diverse infos (bitrate, diskname,trackname,gruppennavigation u.ä.)
 - disk initialisieren
 - tracks löschen

 auf dieses tool kann man frontends aufsetzen, die z.b. in der lage
 sind, mp3s,wavs u.ä.- in echtzeit per anlog/spdif auf md zu
 überspielen und automatisch zu schneiden und zu betiteln, hänfisches
 betiteln der tracks, sowie die analoge echtzeitüberspielung von eien
 rminidisk auf den pz z.b. in mp3,ogg mit automatischer betitelung

 leider braucht man noch die pakete "XMD" und "LIBNETMD/opennmd"

 die ich nicht habe, wer sie noch auf seiner hdd findet, bitte mir
 schicken oder verlinken

 das wäre das eine

 gut, so kann man also minidisks betiteln, analog/spdif vollautomatisch
 bespielenund an den pc zurückspielen, wie sieht es aber mti ECHTEM
 NETMD aus?

 auch das geht IMHO ohne das komplette sonicstage

 die datzei netmdtest.exe läuuft inn wine und setzt folgende pakete vorraus

 - windows media player
 - openmg secure module
 - netmd treiber
 - atrac3 codec

 möglicherweise weitere pakete.

 wie man sieht,das EIGENTLICHE sonicstage wird NICHT benöätigt !!!!!

 dieses tool kann eine bereits fertig encodierte .omg datei auf den
 netmd porty per usb überspielen! und zwar in dem modus, der
 eingestellt ist (standard, minimal oder sp, standardmäßig ist
 "standard" eingestellt, ohne sonicstage leider nicht änderbar)

 womit also eine überspielung von lp2/lp4 möglich ist.
 .oma files sollten mit kleiner änderung und neukompilierugn der
 mitgelieferten source-dateien in VC++ 6.0 auch gehen.

 aber -halt - wie erzeuge ich nun omg/oma dateien.

 die NETMD-dev-liste hat hier ebenfalls damals eine lösung gefunden.

 in einem der posts im archiv (zwischengespeichert) hat es jemand
 geschafft, eine .wav datei ins .oma format umwandeln zu lassen über
 die o.g. sonicstage bibliotheken (aber ohne das eigentliche sonicstage
 frontend)

 wenn wir diesen source hätten (hat ihn wer) wäre auch der part in wine machbar

 läuft soweit alles könnte man eingrafisches linux-frontend bauen, in
 kdevelop ode rlazarus ode rgambas, dass dann eine schlanke native
 oberfläsche bereitstellt um .wav und .mp3 wahlweise per usb in lp2/lp4
 oder in echtzeit per sp/lp2/lp4 zu überspielen, i der lage ist zu
 betiteln,tracks zu löschen,disks zu formatieren und analog in echtzeit
 mit übernahme von trackmarks und titel/gruppenstruktur
 (verzeichnisbaum auf hdd wird automatisch angelegt) titel von mds in
 den pc zu spielen.

 deshalb rufe ich alle minidiskler auf: wer die fehlendenen sources
 noch hat, bitte mir senden, ich evrsuche dann ein linux-frontend für
 netmd draus zu basteln!

 das hattest du verpasst (mit dem omg/oma encoding, stand eine mail in
 netmd-dev. hatte allerdigns den source nicht :(

 Edit: archiv wurde upgedatet (ein weitres archiv von gnetmd eingefügt)

 Marcus

 früher gabs die prjekte opennmd (monochromatic net) bzw
 libnetmd.sourceforge.net . beides inzwischen leider down

 und das XMD vom pete.


 auchd own. wollte fragen ob noch wer die files hat
 hmm,coole idee, werdds mal probiern

 edit: die libnetmdist nimmer im webarchiv :(

 werrde mal auf meinen usb hdds nach suchen

 die xmd dagegen hat webarchvie noch :top:

 edit: hier der aktuelle stand. die .tar.gz archive von xmd auf
 webarchvie sind leider beschädigt, ich kann es auch nicht kompilieren
 :(
 auch die (intakten) gnetmd sources bekomme ich nicht kompiliert :(

 vielleicht kommt jemand von euch weiter, und schafft es den krempel
 statisch zu linken, was den upload der kompilierten binaries erlauben
 würde. wer will sich drantrauen?

 xmd fand sich unter http://www.sorted.org/~pete/Xmd/

 mit dieser url im webarchvie könnt ihr nach intakten versionen der
 tarbälle suchen!

 aktueller tarball von gnetmd, xmd (beschädigt), gnetmd-xmms-plugin und
 netmdtest.exe

 edit3: habs stichprobenartig geprüft: ALLE kopien von xmd auf
 webarchive sind defekt :(

 aber da die meisten files entpacbar asind, kann man vielleicht dennoch
 etwas mit anfangen (?)

 aber ich kriege rein gar nix vom allen compiliert. wer sich versucen
 will und es evtl. gar schafft., staisch zu linken, kann die binaries
 hochladen.

 ich gehe nun pennen. n8

 Marcus
 Also das klingt nach eine guten Ansatz. Besonders das automatische
 kopieren per SPDIF finde ich gut... wenn man das in einer Oberfläche
 mit den Grundfunktionen von Net-MD bündeln könnte wäre das echt cool.
 jups, genau das habe ich vor, aber so wie es aussieht brauche ich
 jetzt erstmal von weiteren linux-nutzern hilfe beimk
 kompilieren/fehlersuche :(

 also wer die o.g. fehler findet und es kompiliert bekommt würde mir
 sehr helfen, denn so lange ich gnetmd und die libnetmd (die ich noch
 suchen muß) nicht am laufen habe, kann ich auch mit der entwicklung
 eienr oberfläche nicht wirklich beginnen, da ich erstmal die syntax
 von dem libnetmd ansehen muß und ja auch immer wieder testen muß, ob
 die übertragung geht, weil nützt ja nix, eien oberfläche zu haben,die
 ich ancher noch x mal umfummeln muß, weil die umsetzung in die
 passendenbefehle nicht paßt

 wer also linux hat, und sich auf der konsole, im idealfall auch mit
 GCC etwas auskennt, sollte sich die netmd2.tar.gz laden und etwas mit
 herumprobieren.

 bzw auch zu testen ist, welche entwicklungsumgebung überhaupt mit
 konsolenbefehlen interagieren kann, wenn ich jetzt "auf gut glück" n
 lazarus anfange und nachher den libnetmd net parsen kann,dann muß ich
 in kdevelop nomma von vorn anfangen...


 Marcus
 bzgl des checkout-codes werde ich die archive der mailliste
 durchkucken und versuchen die coder direkt anzumailen, das ist
 allerdings mühsam und wird nicht von heute auf morgen von erfolg sein,
 eingeplant habe ich es aber

 ich muß aber erstmal die mailliste durchkucken und die coder der
 komponenten,die ich brauche zusammensuchen ...

 da die projekte inaktiv sind und die leute offenbar das development
 aufgegeben haben,werde ich aber wohl weder tipps noch programmierhilfe
 erwarten können, das einzige was ich will, sind die fehlenden sources
 und/oder ggf. kompilierte binaries. ich versuche also die leute zu
 kontaktieren und sie bitten, mir die quellcodes/binaries zuzumailen.
 hoffentlich haben sie diese noch, bzw wissen noch,wo der kram
 rumfliegt

 edit: das problem ist: die mailadressen der ehem.listenteilnehmer
 waren anonym. bloß der listserver ist bekannt, bringt aber nix zur
 kontaktaufnahme

 http://arcknowledge.com/audio.netmd.dev ... 00064.html

 das einzige was ich weiß, ist,d as dieser "pete" einen großen teil der
 libnetmd entwickelt hat, von dem müßte ich die email-addresse
 rauskriegen,aber die frage ist, halt, wie, da seine site (die xmd
 site) weg ist, die monochromatic.net schon lange nimmer gibt, u.s.w.
 damit verliert sich die spur zu diesem "pete". ich denke der MüßTE
 alle sources haben,die es je gab

 Marcus
 Ich stelle hier den aktuellen Stand mal rein:

 aktuelle Toolsammlung inkl. direkt ausführbarer (ohne installatin)
 binary von gnome-netmd (im verzeichnis gnetmd-bin)

 Netmd-linux-tools aktuelle fassung

 Stand der dinge: gnome-netmd startet (das fehlen des "skins" ist nicht
 weiter von belang, da für die funktion irrelevant)

 verhalten ist unter suse linux 10.2 SOWOHL via usb hub, als auch
 direkt and er usb buchse gleich)
 fazit: es wird erkannt "da ist irgendwas am usb bus", er versucht den
 sony m-n505 anzusprechen, es erscheint pc <--> md im n505-display, und
 gnome-netmd reagiert auf das einstecken, aber nimmt keine befehle an.
 es kommt ein ungültiger rückgabewert und der n505 reagiert auf
 KEINERLEI befehle.

 mögliche ursachen:

 A: die verwendete gnetmd-binary (neueste version die es gab) ist nicht
 funktionstüchtig (buggy)
 B: die binary ist mit den aktuellen linux usb treibern nicht kompatibel
 C: timingprobleme (sollte es bei usb nicht geben, möglicherweise sind
 die sony md geräte aber nicht 100% zu usb standard konform (reine
 spekulation))
 D: gnome_netmd ist nicht 100%ig zum usb standard konform (timingprobleme)
 E: gnome-netmd wurde für den sony mz-n1 geschrieben und geht mit dem
 n505 möglicherweise nicht (allerdigns wurde die libnetmd damals für
 verschiedene md porties getestet, und angepaßt (offenbar sind nicht
 alle netmd geräte usb-protokoll-seitig 100%&ig gleich) ich weiß nicht
 auf welcher libnetmd version gnetmd basiert.

 sehr unwahrscheinlich dagegen F: sony hat das interne protokoll in
 späteren chargen geändert. unwahrscheinlich deshalb,da mein mz-n505
 deutlich BEVOR gnome-netmd rauskam von mir gekauft wurde, die ibnetmd
 gabs zwar schon einige monate VOR dem kauf meines n505-exemplars, aber
 eben auch etliche jahre DANACH noch, und die libnetmd auf der Gnetmd
 basiert ist DEFINITIV MINDESTENS mehree moate älter als mein n505

 werde versuchen die kommandozeilen libnetmd zu bekommen und zu
 kompilieren, befürchte aber, daß dieser ansatz auch scheitern wird :(

 so langsam dünkt mir, warum das libnmd projekt udn gnome-netmd
 aufgegebe wurden: die funktionstüchtigkeit scheint reine glückssache z
 sein, und von sehr vielen faktoren abzuhängen und offenbar hat jedes
 neue netmd modell und jeder neue linux kernel neue probleme für di
 coder aufgeworfen,da sie eben das protokoll der porties nicht wirklich
 kennen, sondern lediglich kleine teile davon per reverse engineering
 rausfinden konnten :(

 ein versuch wäre, das ich selber "from scratch" anhand der
 existierenden api-dokumentation die usb kommunikation implementiere.
 das ist aber gerade wegen dem pasen von besonderheiten, wie den lp
 tags, sonderzeichen u.ä. sehr arbeitsintensiv, zudem beteht die
 gefahr,das meine "hingetrimmte" versiond ann auch wiedr nur unter
 einem suse 10.2 und mit dem n505 funktioneiren würde, odr gar
 ausschließlich bei mir ...

 ich weiß s nicht, wie es weiter gehen soll, aber ich werde mir da die
 nächste n tage gedanken machen, die alten emails vom netmd projekt
 nomma durchlesen udn abwägen,was am ehesten erfolgsversprechend ist...

 Code:
 2007-05-10 20:00:55 [----] None:
 super, gnome-netmd startet
 2007-05-10 20:04:34 [----] None:
 mal schauen, was apssiert. PC<--> MD zeigt er scho an
 2007-05-10 20:05:05 [----] None:
 djtechno@P17PC:~> kdesu konqueror &
 [1] 11760
 djtechno@P17PC:~> gnome-netmd

 (gnetmd:12023): GnomeUI-WARNING **: Could not find GNOME pixmap file
 gnetmd/play.png

 (gnetmd:12023): GnomeUI-WARNING **: Could not find GNOME pixmap file
 gnetmd/pause.png

 (gnetmd:12023): GnomeUI-WARNING **: Could not find GNOME pixmap file
 gnetmd/stop.png

 (gnetmd:12023): GnomeUI-WARNING **: Could not find GNOME pixmap file
 gnetmd/next.png
 2007-05-10 20:05:05 [----] None:

 (gnetmd:12023): GnomeUI-WARNING **: Could not find GNOME pixmap file
 gnetmd/previous.png
 request_disc_title: bad ret code, returning early
 request_disc_title: bad ret code, returning early
 bad ret code, returning early
 bad ret code, returning early

 2007-05-10 20:05:49 [----] None:
 na,ja, der erkentn zwar "da ist was angeschlossen" (der mz-n505) aber
 disk <Untitled> no groups no track :(
 2007-05-10 20:06:56 [----] None:
 nix zu machen :( der n505 reagiert auf keinerlei befehle :(
 2007-05-10 20:07:13 [----] None:
 mist :(
 2007-05-10 20:07:19 [----] None:
 das war nix :(
 2007-05-10 20:07:37 [----] None:
 also bleibt doch nur sonicstage in WinE :(
 2007-05-10 20:08:24 [----] None:
 oder aber alles neu coden :( das ist aber net soo leicht... trotz docs
 vom netmd dev projekt
 2007-05-10 20:08:54 [----] None:
 ode rich schließ den n505 mal ohne usb hubd irekt am notebook an
 2007-05-10 20:09:17 [----] None:
 ändert nix :(
 2007-05-10 20:10:35 [----] None:
 tja, da im md forum mir da vermutlich auch keiner helfen kann,und ich
 zu den ursprüngl. entwicklern keinen kontakt habe wars das wohl :(
 bleibt nur, von null anzufangen :(
 oder sich doch eher an sonicstage und WinE ranzumachen...
 :(
 2007-05-10 20:11:42 [----] None:
 ,
 2007-05-10 20:12:09 [----] Numinos:
 ja...
 2007-05-10 20:12:14 [----] Numinos:
 "it's a sony"
 2007-05-10 20:12:17 [----] Numinos:
 :(
 2007-05-10 20:13:36 [----] None:
 aber war ein versuch wert. wobei ich die "from scratch"
 programmierung, sprich, ein proggy mit grafischer oberfläche
 schreiben,das den md direkt per usb ansteuert noch in erwägung ziehe
 2007-05-10 20:13:58 [----] None:
 ist halt viel aufwand, weil man auch die ganzen parsereien lp2,
 sonstige parameter neu schreiben müsst
 2007-05-10 20:14:13 [----] None:
 ist ja alles c++, ich kann nur pascal
 2007-05-10 20:14:19 [----] Numinos:
 hm
 2007-05-10 20:15:31 [----] None:
 ich schreib den aktuellen stand in den thread im md forum
 2007-05-10 20:16:02 [----] Numinos:
 ok


 p.s. wer linux hat, und zeit und bock zum tüfteln,der führe die
 gnome-netmd im gnetmd-bin-verzeichnis aus, und berichte, ob er seinen
 md porty erflgreich ansprechen kotne inkl. kernel version,
 linux-distrie angeben.

 wenn diese in der form nicht starten SOLLTE, müssen die .so - dateien
 in /usr/lib und die gnome-netmd binary in /usr/bin kopiert werden.

 debian user können sich and er installation der .deb pakete versuchen

 Marcus
 djtechno funzt das auch für HD-Player von Sony ?
 keine ahnung, mußt du ausprobieren

 bei hd playern nwürde ich aber gleich zu iriver oder cowon greifen
 Ich habe einen bneuen Ansatz. Neben vmware und WinE gibt es ja auch
 einen emulator namens "bochs"

 weiß wer, wie de rfunzt? würde gerne versuchen da drunter sonicstage
 3.4 oder 4.3 zum laufen zu kriegen, oder zumindest den openmg layer,
 das netmdtest.exe und den converter-source (den ich im net noch finden
 muß) dann zum, übertragen von wav ---> md im lp2 mode. mp3s,flac und
 ogg werden vorhe rin .wav gewandelt

 dazu muß ich wissen, wie bochs funzt,weiß wer was?

 Ich habe grade was interessanntes entdeckt.

 Wenn man eine normale MD1 auf himd umformatiert, hat man dort ja auch
 diesen HMDHIFI ordner.
 unter windows sieht man nur ein paar dateien. kpiert man diese auf hdd
 und dann auf eine andre himd läßt sich bekanntlich nix abspielen.

 klar, kopierschutz - die schlüssel müssen AUSSERHALB des mass storage
 bereichs id er utoc stehen.

 ja, bei der 1 GB HIMD tun sie dies, bei den umformatierten MD1-Medien
 stecken sieaber anscheinend direkt im dateisystem - für
 windoofunsichtbar -

 Wenn man die md1-himd nämlich utner linux mountet und in den HMDHIFI
 ordner kuckt, sieht man ein ziemliches gewirr zufälliger
 sonderzeichen.

 Code:
 djtechno@P17PC:~/mytemp/himd #6 image> ls /media/t/hmdhifi
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/u@u?et.▒ed nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/=
                                  o?.?#.�b nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/��?▒.�b nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/y▒y?zq.??i nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/4&63!?.?       ? nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/d@be�i�?!x nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/?!de�,�ie? nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/33"3"#").#" nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/va�?p.s7s nicht möglich:
Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/2!@21"."2" nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/?a{)k?-q.?? nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/"!?jc�?�nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/uuu�
                                     .e nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/�e�?.?� nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/)
 �f▒. �nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/��xd.he? nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/r?��.
 � nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/$u?8�??.?'e nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/?.$� nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/bd
 ��ld: nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/:?7z�sv? nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/ nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/"2*!""*!.!" nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/lf/??_�??�nicht möglich: Datei oder
 Verzeichnis nicht gefunden
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/???'?*?.??y nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/?�??z). nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/�#r}?.? nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/"""".h nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/e▒ey,.�
                                         nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/?��/�:? nicht möglich: Datei oder
 Verzeichnis nicht gefunden
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/�tk3332.�" nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/ed.?d nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/e�4?? �?.5 nicht möglich:
 Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/�?t nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/?d$r.b\ nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/a)z�%.?%�nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/????a?._~ nicht möglich:
Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/�?(!�.� nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/??]�r.� nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/?�)v�?.db�nicht möglich:
Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/�a� te.� nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/�??:.< nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ls: Zugriff auf /media/t/hmdhifi/��.�b nicht möglich: Eingabe-/Ausgabefehler
 ?             ??.???        4??)??rd.b??  at?$???r.e??  dat@.??b
 ?e?d?.??d     ?@?i&?i?.???  =?o?.?#?.??b  ??tk3332.?""  x??h%aqj.???
 ????????.~??  ????????.???  ???4s??>.???  a?)z??%?.?%?  ???dbd??.?
 edd""#"".?""  ??????i?.?i$  ??p?[a??.e??  t*??o?w?.?u?  ?x!^? lh.?d?
 ?.???         ?.???         ??????5?.??b  a??z?(?l.??j  d@be?yi?.?!x
 ?e??e??2.??k  \i??i??].evu  p!?al???.?u?  trkidx09.hma  ?x????m?.???
 ????????.???  ????????.??   6??(??5?.???  ????.??b      d b????!.rh?
 ?e??edt.???   ???!?i??.l??  ????p??$.c?r  tu1?????.?    xp??"?(?.tm?
 ???.$??       ??? ????.???  :???7?z?.sv?  ??"?????.b)4  @?dc?m?x.???
 ?e??e?y,.???  ?i?_}?[m.??e  p??w????.b??  ?t??v??..???  ?xu?e???.hxu
 ?????.??$     00010012.hma  ????]?8?.???  ba#" "2?."!"  ?@??d???.d??
 e?hb?8?d.??u  ? ??iq??.qe?  \???p??z.h?h  $u?8????.?'e  ???'?*??.??y
 '???????.??_  _0010012.hma  8???v???.h??  ?b?d??z?.ld:  ??d??*??.?"d
 e?(?~?`i.??q  ??j??@?a.a ?  ???q.+??      @u.??b        y[6????i.?_?
 "!??????.?$?  @@??`???.1?d  ????a???.?_~  ?b?h?e??.???  ?@dd1"""."""
 ?)????f?. ??  "??!?jc?.???  qa????1&.ucb  ??????ud.433  ???y?bxd.he?
 "!?""!?".?""  "?#""""#.?"2  ?a??;???.???  %?????bh.q!x  ddb??`??.??i
 `?????fd.@    ?!j?$?eb.?@0  q?]?di?h      \u?]q??q.??u  ???yg?x?.?h?
 ""!"""!!."""  "2!!"""!."!"  ??a???"?.!""  (!b?lz??.?y?  dea)????.???
 g?+?$???.??8  ???j????.*?h  (???@qul.?    ?u????r@.???  ?y??y?zq.??i
 ""!""""!."""  "2*!""*!.!"?  ?a""""?!."""  ????????.c??  ?!de??,?.ie?
 ??+??.?g.bxf  jr????f:.??o  ???]??r?.???  u@?u??et.?ed  ??]???z).???
 "*??""?".!"+  2$"!?!??.!??  ?a 2???j.j??  c?" ?""!."?"  ???d*er?.f?(
 """"?.??h     ,??????l.???  ??#r}???.???  u?uu????.??e  "!"??."z?
 "*?""""!.""!  "2#2*"""."?"  a?9a$???.y    c44;34?*.":"  ?d?h.??d
 ?h@?????.??   ?lf/??_?.???  r??,??@.???   ??]uwy5w.qe?  z?au??u?.?u?
 "?*??.???     2!??@21"."2"  af?,?n.?m?    c_???a??.?:?  d?i?j$??.?a?
 $?h???d?.??}  l??,???:.of?  _rkidx09.hma  va??x??p.s7s  ??z?????.??e
 )?%.?%?       ???>????.??3  ??a?h te.?z?  ?c?m????.f`?  ??`??d??.q??
 h???e??.?}?   ??`m?b??.`??  "#"r""??.%u?  ???)v???.db?  ??z?g?.@??
 *?""""?"."?*  #3*""???.#?"  ??a??i??.m?v  )?????d(.???  ?d?$r.b?\
 ???h???h.d??  mclist08.hma  runu??4?.?u?  vdz?u.rq
 ??????:?.??<  33"""?!2.22"  ?aj??@]?.?r?  ?@?.??d       ??d?t?v0.$??
 ??$??h?i.?)?  mclist09.hma  rvd??"?l.???  v??}??m?.?ie
 ??????/?.:?   33"3"#").?#"  ?a{)k?-q.???  ?d?(?!??.???  ?.e??
 `h?.??t       _mdhifi.hma   ?.??t         ??w@.?
 ?. ?"         ?]??4?.???    ?alb`???.???  ?`??? @?.?@d  e??4?? ?.?.5
 i??azb]?.?d?  ??m?t)vx.et?  ]t?8?k??.??i  ???w?\n?.?fb
 ?")*"!#*.""?  ?4&63!??.???  ?apr\???.??   ??d333""."""  ?@??e4??.d?i
 ?"i?(??e.?x\  ??m??y??.)dt  ?????t??.??b  ?""!?.??x
 ??            ?4??"???.b1t  atdata09.hma  ?d?ad"??.b?*  ??e????>.??6
 ???if?jb.?t?  ??.n??        t.e?          ?-xe?p??.c?h
 djtechno@P17PC:~/mytemp/himd #6 image> ls /media/t
 001-D_J_Firefox 2_0_0_2 feat_ DJane Suee see vs_
 Ger?llschmierendingsbumms - der l?rm der mich ejden morgen beim
 browserladen nervt.ogg
 02Seite 04-25.doc
 02Seite 26-03.doc
 03Seite 06-23.doc
 03Seite 24-05.doc
 04Seite 08-21.doc
 04Seite 22-07.doc
 05Seite 10-19.doc
 166-6669_IMG.JPG
 166-6670_IMG.JPG
 166-6671_IMG.JPG
 166-6672_IMG.JPG
 auf die 6. himd
 hi-md.ind
 hmdhifi
 djtechno@P17PC:~/mytemp/himd #6 image> ls "/media/t/auf die 6. himd"
 abi zeitung images.pdf  atracplug.zip
                                   D.J.Techno - the bootlegs.rar
 abizeitung.rar          D.J.Techno feat Simon and Garfunkel - Ms
 Robinson vs Subtixx feat Ethan kemp.ogg  oldstuff
 atracplug               djtechno - sound of silence vs winter dreaming.ogg
 djtechno@P17PC:~/mytemp/himd #6 image> sudo umount /media/t


 Wohingegen der blick in "normale" verzeichnisse auf der himd wie
 gewohnt die dateien,die man selber draufgetan hat, zeigt.

 Nun, was sagt uns das? ganz einfach. Snicstage kodiert die schlüssel
 zur dekodierung der tracks in das FAT16 dateisystem!die einträge für
 dateinamen und dateigrößen werden hierzu mißbraucht, um die binären
 schlüsselfolgen abzulegen. um diese einträge unsichtbar zumachen,
 werden die undokumentierten "reserved for future" dateiattribute 6
 undc 7 usammen mit "L" für volume label und den attributen "SH" (
 system hidden ) gesetzt A,R und D (archiv, readonly und directory)
 wedena uch zur speicherung der schlüssel mißbraucht.

 die kombination von SH67und L sorgt dafür, das widnows die "dateien"
 auch dann ncith anzeigt oder kopiert,wennn man imexplorer evrsteckte
 und systemdateien anzeigen will, oder dir /a am prompt macht.

 mit diesem trick haben sich zud os-zeiten auch u.a. computerviren
 nsichtbar gemacht.

 linux ignoriert diese attribute,so,das die ungültigen eitnräge sichtbar werden.

 da es keine dateien sind, sodnern nur zufälliger datenmpüss,
 produziert de rls-ebfehl ber zahllose fehlermeldungen.

 im endeffekt heißt das,d as im HIMD-mode formatierte MD1-medien 1:1
 kopiert werden können, und zwar SO:

 unter linux eine shell öffnen

 man uß wissen,wechen gerätenamen der himd-portable unter linux kriegt.

 bei mir ist es /dev/sda
 ACHTUNG! dieser name kann bei euch anders sein. wenn ihr
 scsi-festplatten o.ä. im pc habt, wird Sda verm,utlich diese statt des
 portables meinen. ihr müßt also rausfinden, wei der portable bei euch
 heißt, da ihr bei angabe eines falschen gerätenamens schlimmstenfalls
 daten überschreibt!


 quell-minidisk in den md-portable einlegen

 su root
 cp /dev/sda himd.img

 ziel-minidisk einlegen

 cp himd.img /dev/sda

 nachdem kopieren 5 sekunden warten,dan den usb stecker ziehen, warten
 bis der himd portable bereit ist. dann durch drücken der stopp taste
 KOMPLETT AUSSCHALTEN!

 nach dem wiedereinschalte sollte die disk die gleichen tracks wie die
 quelldisk enthalten und abspielbar sein!

 dies funzt freilich NICHT mit 1GB himd medien!

 leider kann man damit "nru" eine md1-basierte himd 1:1 kopieren, es
 ist NICHT mögich,die tracks zu entschlüsseln, noch zu verändern oder
 eigene ohne sonicstage auf eine md zu spielen !!!!!!

 NOCHMAL WARNUNG! vergewissert euch,das ihr WIRKLICH den gerätenamen
 des himd porties erwischt habt!

 beim cp /dev/sda himd.img sollte eurerporty "access" zeigen,die
 image-datei dann ca. 290 mbyte groß sein.

 wenn dieser ebfehl keinenn "access" bei eurem portie auslöst und/oder
 die dateigröße des imaes falsch ist, habt ihr irgendeine fesplatte,
 euren cd brenner oder sonstwas erwischt! in dem fall mit
 andrengerätenamen wie /dev/sdb /dev/sdc u.s.w. durchtesten!

 getestet habe ich mit TDK 74 minuten mds und einem sony mz-nh900 unter
 suse linux. es wurde nur EIN test gemacht. es sollten weitere user
 dies gegenchecken, kann ja auch "nur" glück gewesen sein,das die kopie
 abspielbar war!

 btw: I would be thankful if someone who is high-experienced in
 translating between german and english would translate this thread for
 the MDCF board www.minidisc.org and post it there - maybe this would
 help other users to develop a linux-hack for a sonicstage-alternative.

 Marcus

 edit: wenn ichs mir recht überlege: villeicht funzt das doch auch bei
 1 GB medien (?) habe leider keine leeren 1 gb testmedien hier z.zt. um
 einen test mit 1gb zu machen ... :roll:

 edit2: habe das image mal unter http://www.megaupload.com/?d=5CZKKGV5

 hochgeladen, für leute, die es mal testweise auf eine md1 kopeiren
 wollen, und für leute, die kein linux haben, aber dennoch mal per
 hexeditor in die low-level struktur solch einer himd reinsehe wollen.

 Marcus
 Den ganzen Zeichensalat habe ich unter Linux auch auf einer HiMD
 Zwar nicht die ganzen I/O errors, aber der Salat ist da.

 Ich habe leider keine auch keine HiMD aktuell zum Testen, noch nicht
 einmal eine leere MD irgendwo.
 Sonst würde ich die HiMD mal per dd auf die Platte kopieren und dann
 auf eine neue.
 Das dürfte auch besser sein. cp kopiert nach meinem Kenntnissstand
 nicht sektorweise, dd hingegen schon.

 Eventuell wäre es ein Versuch wert, eine einzelne nicht gebrauchte
 HiMD als image auf die Platte zu kopieren, danach die HiMD unter
 SonicStage formatieren und unter Linux zurückschreiben.
 Sollte dieses gehn dürfte man auch HiMDs so kopieren können.
 also cp kopiert zwar zeichenweise, aber dennoch wird die ganze disk
 byte für byte von anfang bis ende gelesen. das mag vond er performance
 langsamer sein (nur unwesentlich,da eh alles gecached wird in modernen
 linuxen), aber das resultierende image ist dennoch aufs byte genau
 gleich.
 deine himd formatierte md1 läßt genau alles zu,was bei einem 1 gb
 medium auch geht, AUSGENOMMEN der AUFNAHME im PCM modus

 du kannst also auch mit dem nh900 analog aufgenommene tracks auf dem
 pc überspielen.

 Marcus
 djtechno hat geschrieben:
 deine himd formatierte md1 läßt genau alles zu,was bei einem 1 gb
 medium auch geht, AUSGENOMMEN der AUFNAHME im PCM modus


 Falsch - natürlich kann man auch auf umformatierten MDs in PCM
 aufnehmen :!: Nur eben nicht so lang wie auf eine 1 GB-Hi-MD.

 Hi-MD hat geschrieben:
 wo ich das les hab ich ne frage, eine als hi-md formatierte md lässt
 doch außer im rh1 auch nicht zu dass track auf den pc rückübertragen
 werden oder?


 Da hast Du was nicht richtig verstanden. Selbstverständlich kann man
 von einer zur Hi-MD umformatierten MD mit jedem Hi-MD-Recorder Tracks
 zurück übertragen.

 Lediglich das Hochladen von herkömmlichen MD-Aufnahmen ist auf den RH1
 beschränkt.
 @djtechno: Hab mich genau an deine Anleitung rangehalten, aber das
 Kopieren funktioniert einfach nicht richtig (im übrigen auch nicht per
 Dateimanager wie bspw. Thunar.)

 Es erscheint "CANNOT PLAY OR RECORD" "CREATEA A AUDIO FILE?" (oder so ähnlich.)
 Das erstaunliche ist, dass mein NH600 selbst beim aktiven
 Schreibschutz der MD beim ENTER drücken die MD (im Hi-MD Modus
 versteht sich) formatiert!
 Also ich habe mich jetzt auch etwas herumgespielt, aber in Windows.
 Was immerhin klappt ist daß die Tracks einer zuvor auf Festplatte
 kopierten "Hi"MD (ich habe also den gesamten HiMD-Ordner plus diese
 eine zusätzliche Datei kopiert) durch zurückkopieren auf die erneut
 initialisierte "Hi"MD angezeigt werden.

 Also ich habe quasi nur den TOC kopiert.

 Weiter bin ich bisher nicht gekommen.
 Hmm, habt ihr das unter linux auch gemacht, wie beschrieben?

 sprich an der konsole
 cp /dev/sda himd.img
 himd wechsel, falls das medium dann gemountet wird (automount) ERST UNMOUNTEN
 cp himd.img /dev/sda

 statt sda freilich den gerätenamen den der rh1 auf EUREM system hat.

 Wenn das mit geräten VOR dem RH1 NICHT klappt,hießte das,das die
 minidisk-medien doch eine "harte" eindeutige kennung in einem nicht
 zugänglichen bereich haben müßten, von dem ausgehend der schlüssel
 berechnet wird :wand: :wand: :wand:

 Wenn das auch mit dem rh1 nicht klappt, hieße das,daß der rh1 zwar
 wohl nicht bei ejder md-neuformatierung den "soften" Schlüssel
 ändert,wohl aber dann auch eine feste ID auf den disks berücksichtigt
 :(

 Verhält sich der rh1 bzw rekorder davor bei zu himd umformatierten
 md-medien anders als bei 1gb medien?

 habe mir mal wieder 10 minidisks (standard-md) gekauft, udn werde wohl
 am Wochenende, wenn ich dran denke selber tests machen

 Das der NH600 den schreibschutz ignoriert ist bedenklich :hair:

 Bisher gingen wir davon aus,das man das problem,das md-rekorder mit
 defekten lasern gelegentlich md's "Blanken",sprich bei , korrekt
 bespielten mds nach einen lesefehler eine leere toc schreiben und so
 die disc löschen :hair: durch setzen des schreibschutzschiebers
 verhindern kann

 Wenn der rekorder unter bestimmten umständen aber trotzdem schreibt,
 heißt das ja,das das abspielen wichtiger md-aufnahmen in rekordern
 IMMER gefährlich wäre :hair:

 Damit bleibt wohl nur die zwangsweise anschaffung von playern zur
 wiedergabe :wand: :mecker:

 Auch stellt sich dann die Frage,ob diese "Ignoranz" des
 schutzschiebers kopierschutzzwecken dient, z.b. um beim upload von
 einer schreibgeschützten disk trotzdem den track als "schonmal
 hochgeladen" markieren kann :mecker: (wobei sos 4.3 das ja offenbar
 nicht benutzt,da ja keine uploadbeschränkung mehr, und upload bei
 schreibgeschützten himd ja verweigert wird)

 Marcus
 Ja, ich habe mich beim kopieren exakt an deine Anweisungen gehalten
 (Gerätname war bei mir anfangs /dev/sdd, bei der nächsten MD dann
 /dev/sde, usw.)
 Allerdings habe ich keine Live-CD wie Knoppix, sondern mein
 installiertes System (xubuntu 8.10) genommen.

 Vielleicht war eine Art Bit-Setzung auch bei der Hi-MD (Upload via
 SonicStage) seitens von Sony geplant, wurde dann aber doch aufgrund
 der abklingenden Paranoia doch nicht umgesetzt... :roll:

 Das mit der "schreibgeschützten" MD hat mich auch ziemlich geschockt,
 zumal ich das noch nie bei einem anderen Gerät erlebt habe. Ich frage
 mich, was mit PreRecorded MDs (bzw. dem Schreibkopf) passieren würde,
 wenn der Player mal diese nicht erkennt und formatieren möchte (bei
 eingestelltem Hi-MD Modus...) :oerx:
 Oder eben der von dir genannte Datenverlust.
 Ok, demnach MUSS wohl sowohl jedes (moderne) md-medium,als auch
 himd-medien eine eindeutige hardwarekennung (seriennummer in der
 vorgheprägten toc?)? haben,woran der rekorder die medien unterscheiden
 kann, ODER der rekorder manipuliert "on the fly" beim kopieren
 irgendein bestimmtes byte, um die disk zu markieren..

 intressannt wäre nun folgendes:

 disk1 einlegen
 cp /dev/sda datei.img
 wechseln leere disk 2
 cp datei.img /dev/sda
 medium 2 auswerfen,wieder einlegen
 cp /dev/sda datei2.img

 danach cmp datei.img datei2.img

 Wenn die imagedateien nun unterschiedlich sind,manipuliert der
 rekorder da was "on the fly"
 andernfalls muß es eine hardgeprägte kennung (seriennummer) auf der
(hi)md geben

 ob live-cd oder produktivsystem ist wurscht, ich machs auch aus
meinem suse 10.2

 zum schreibschutz: interessannt zu wissen wäre,ob "nur" der nh600 den
 schreibschutz ignoriert oder genrell alle himd-rekorder

 ignorieren gar alte (net)-md rekorder von sony in bestimmten fällen
 den schutz? :hair: und machen sharp-(net)md-rekorder dies auch? :hair:
 (können wir mangels himd-modus bei netmd (kein mass storage möglich)
 leider nicht prüfen,bleibt eine unbekannte unsicherheit :( )

 zur prerecorded md: die disk selber kann durch einen schreibversuch
 NICHT zerstört werden,da sie ja ähnlich einer cd-rom "nur" aus einer
 polycarbonatschicht mit pits+lands und einer silberschicht bestehen.

 So heiß,das das PC sich verzieht/schmilzt kann der laser gar nicht
 werden,sonst würde er auch die recordable medien "zusammenschmelzen"

 problematisch dürfte das dann für dens chreibkopf des rekorders sein.
 Da die prerecorded md auf der oberseite keine öffnung hat, würde der
 schreibkopf ja volle kanne in die schutzhülle der md krachen. Der
 Schutzhülle kann das außer leichten kratzern nix anhaben,der lesekopf
 ist dann wohl zerstört :hair:

 Marcus

 Hm... das mit den Hi-MD Images kann ich heute nochmal ausprobieren
 (von wegen serielle Nummer im TOC) - mache mir nur da immer wieder
 Sorgen um den Schreibkopf, der beim NH600 von mir schon mal repariert
 wurde (ich brauche den für digitale MD-Aufnahmen. :weglach:)

 Das mit dem Schreibkopf wäre in der Tat heftig, zumal ich mich da
 frage, ob Sony in solch einem Fall eine Reparatur erstattet? Das mit
 der Oberfläche bei den PreRecorded MDs hatte ich gar nicht bedacht...
 immerhin betrifft es dann die Discs nicht. :rolleyes:

 teil eins weitre sfolgt
djtechno hat geschrieben:
zum schreibschutz: interessannt zu wissen wäre,ob "nur" der nh600 den
schreibschutz ignoriert oder genrell alle himd-rekorder

ignorieren gar alte (net)-md rekorder von sony in bestimmten fällen
den schutz? :hair: und machen sharp-(net)md-rekorder dies auch? :hair:
(können wir mangels himd-modus bei netmd (kein mass storage möglich)
leider nicht prüfen,bleibt eine unbekannte unsicherheit :( )


Kein MD- oder Hi-MD-Recorder in ordnungsgemäßem Zustand ignoriert den
Schreibschutz...!

Der Schreibschutz ist - wie bei der Audiocassette auch - eine rein
mechanische Angelegenheit. Schiebt man an den Schieber an der linken
oberen Stirnseite der MD in die Schutzposition, öffnet sich auf der
Rückseite der MD ein kleines Loch (siehe Bild), in das wiederum der
Stift eines Mikroschalters hinein federt und so den Schreibschutz
erkennt. Wenn dieser Schalter nun klemmt, kann es sein, dass das Gerät
eine schreibgeschützte MD nicht als solche erkennt. :idee: Dies kann
natürlich jeden portablen MD-Recorder betreffen - unabhängig vom
Hersteller.

Zitat:
Bisher gingen wir davon aus,das man das problem,das md-rekorder mit
defekten lasern gelegentlich md's "Blanken",sprich bei , korrekt
bespielten mds nach einen lesefehler eine leere toc schreiben und so
die disc löschen :hair: durch setzen des schreibschutzschiebers
verhindern kann


Das "Blankdisc"-Problem wird nicht durch einen defekten Laser
hervorgerufen, sondern durch einen (z.B. wegen eines Kabelbruchs)
nicht funktionierenden Magnetkopf. Solange der
Schreibschutzmechanismus intakt ist, kann man MDs vor einer
unbeabsichtigten Löschung schützen.

Zitat:
problematisch dürfte das dann für dens chreibkopf des rekorders sein.
Da die prerecorded md auf der oberseite keine öffnung hat, würde der
schreibkopf ja volle kanne in die schutzhülle der md krachen. Der
Schutzhülle kann das außer leichten kratzern nix anhaben,der lesekopf
ist dann wohl zerstört


Prerecorded-MDs haben aber offensichtlich noch eine separate Kennung,
die sie als "P/B ONLY" (play back only) markiert. Insofern ist es
fraglich, ob der Schreibkopf im Falle eines defekten
Schreibschutzmechanismus überhaupt in Bewegung gesetzt wird.



Dateianhänge:
  Dateikommentar: MD mit aktiviertem
Der Player wurde bereits schon ein mal repariert, funktioniert
dementsprechend einwandfrei (eine "Ignorierung" des Schreibschutzes
ist ansonsten noch nie passiert), weswegen ich einen Defekt des
Players ausschließe.

Der Mechanismus zur Überprüfung des Schreibschutzes scheint zwar
mechanisch zu sein, dennoch kann das Gerät diesen ignorieren (vllt.
wurde in diesem Moment auch diese Überprüfung abgeschaltet? Extra,
damit der Kunde auf Teufel komm raus keine "nicht funktionierende"
(Hi-)MD verwendet.)
Technisch wäre das machbar.

_________________
Warum ich MD benutze
Numinos hat geschrieben:
Der Player wurde bereits schon ein mal repariert, funktioniert
dementsprechend einwandfrei (eine "Ignorierung" des Schreibschutzes
ist ansonsten noch nie passiert), weswegen ich einen Defekt des
Players ausschließe.


Vielleicht hat der Schreibschutzschalter ja nur das eine Mal geklemmt?
Möglicherweise bahnt sich da ein Defekt an...

Zitat:
Der Mechanismus zur Überprüfung des Schreibschutzes scheint zwar
mechanisch zu sein,


Er ist mechanisch. ;)

Zitat:
dennoch kann das Gerät diesen ignorieren (vllt. wurde in diesem Moment
auch diese Überprüfung abgeschaltet? Extra, damit der Kunde auf Teufel
komm raus keine "nicht funktionierende" (Hi-)MD verwendet.)


Daran glaube ich nun wiederum nicht. Ein ordnungsgemäß
funktionierendes MD-Gerät ignoriert den Schreibschutz nicht. Ich gehe
mit Sicherheit davon aus, dass eine Fehlfunktion deines NH600
vorgelegen hat. Ein Wackelkontakt des entsprechenden Schalters würde
schon reichen, um die Elektronik in die Irre zu
Wenn sony das so beabsichtigt, müßte man es zuverlässig reproduzieren
können, wenn es ein wackelkontakt ist, nicht, heißt also,ausprobieren
SharpSony hat geschrieben:
Er ist mechanisch. ;)
Habe ich mich geschwollen ausgedrückt? Pardon :alk:

Zitat:
Daran glaube ich nun wiederum nicht. Ein ordnungsgemäß
funktionierendes MD-Gerät ignoriert den Schreibschutz nicht. Ich gehe
mit Sicherheit davon aus, dass eine Fehlfunktion deines NH600
vorgelegen hat. Ein Wackelkontakt des entsprechenden Schalters würde
schon reichen, um die Elektronik in die Irre zu führen.
Wie gesagt, ich habe noch nie derartige Probleme mit meinem NH600
gehabt - und dass es dieses eine Mal passiert ist, halte ich nicht für
einen Zufall, bzw. das, was djtechno sagt, halte ich für plausibel.

//edit: Ich werde jetzt folgendes machen - eine MD (im Hi-MD Modus)
nehmen, eine der Initialisierungsdateien löschen und sie anschließend
per NH600 neu formatieren ("CREATE AUDIOFILE?") bei aktivem
Schreibschutz.
Numinos hat geschrieben:
Wie gesagt, ich habe noch nie derartige Probleme mit meinem NH600
gehabt - und dass es dieses eine Mal passiert ist, halte ich nicht für
einen Zufall, bzw. das, was djtechno sagt, halte ich für plausibel.


Irgendwann ist immer das erste Mal. ;) Ich bleibe dabei: Es hat mit an
Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Fehlfunktion deines
NH600 vorgelegen. Ob diese zufällig war oder ob sich möglicherweise
ein Defekt anbahnt, wird zu beobachten sein.
Hah! djtechno und ich hatten Recht! :baeh:

Der Player ist völlig ok. Ich kann schreibgeschützte (Hi-)MDs nie
editieren - außer im Falle einer Hi-MD mit defektem oder fehlendem TOC
(habe per Dateimanager den Inhalt der Pseudo Hi-MD geleert.) Das
formatieren ("CREATE AUDIOFILE?") ging nach wie vor trotz des
Schreibschutzes, wenn ich aber danach auf EDIT ging, wurde ich mit
"CAN'T EDIT" eines Besseren belehrt.

Also hat Sony bei der Hi-MD absichtlich einen "Schutzmechanismus"
eingebaut, der hardwareübergreifend funktioniert..
Numinos hat geschrieben:
Hah! djtechno und ich hatten Recht! :baeh:

Der Player ist völlig ok. Ich kann schreibgeschützte (Hi-)MDs nie
editieren - außer im Falle einer Hi-MD mit defektem oder fehlendem TOC
(habe per Dateimanager den Inhalt der Pseudo Hi-MD geleert.) Das
formatieren ("CREATE AUDIOFILE?") ging nach wie vor trotz des
Schreibschutzes, wenn ich aber danach auf EDIT ging, wurde ich mit
"CAN'T EDIT" eines Besseren belehrt.



:oops: Tatsächlich! :wah: Ich konnte es soeben mit meinem NH900
nachvollziehen. HMDHIFI-Ordner im Windows-Explorer gelöscht, MD
herausgenommen, Schreibschutz aktiviert, MD wieder eingelegt, Anzeige
"CANNOT RECORD OR PLAY", dann "CREATE AUDIOFILE?", Enter gedrückt -
und siehe da, der Recorder hat die MD als Hi-MD formatiert. Eine
interessante Entdeckung, die du da gemacht hast! Das war mir (und wohl
auchden meisten anderen Nutzern) bislang so nicht bewusst.

Zitat:
Also hat Sony bei der Hi-MD absichtlich einen "Schutzmechanismus"
eingebaut, der hardwareübergreifend funktioniert... :alk:


Nun, dieser "Schutzmechanismus" schützt wohl am ehesten Sony vor
Kundenanfragen wegen vermeintlich defekter MDs..
Sehr gut, damit haben wir ein weiteres Hi-MD Geheimnis gelüftet. :)

Sony warnt ja auch in diversen BDA von wegen "formatiere niemals eine
Hi-MD mittels Explorer Formatierung - Nutze immer SonicStage oder den
Hi-MD Player!"

Numinos hat geschrieben:
Extra, damit der Kunde auf Teufel komm raus keine "nicht
funktionierende" (Hi-)MD verwendet.)
Technisch wäre das machbar.


Das wollte ich damit vorhin auch schon sagen... ^^

Numinos hat geschrieben:
Sehr gut, damit haben wir ein weiteres Hi-MD Geheimnis gelüftet. :)


:top:

Zitat:
Sony warnt ja auch in diversen BDA von wegen "formatiere niemals eine
Hi-MD mittels Explorer Formatierung - Nutze immer SonicStage oder den
Hi-MD Player!"


... und da ein Großteil der Käufer die BDA nicht liest (andernfalls
wäre wohl in den wenigsten technischen Foren etwas los :alk: ), hat
Sony eben diese Zwangsformatierung für den Fall implementiert, dass
jemand sich nicht daran hält. Dass sie auch bei aktivem Schreibschutz
funktioniert, ist für mich die Neuigkeit an der Geschichte. Bei der
Entwicklung der Hi-MD haben die Ingenieure offenbar an die seltensten
Eventualitäten gedacht... :wah:

Numinos hat geschrieben:
Numinos hat geschrieben:
Extra, damit der Kunde auf Teufel komm raus keine "nicht
funktionierende" (Hi-)MD verwendet.)
Technisch wäre das machbar.


Das wollte ich damit vorhin auch schon sagen... ^^


Leider war das Ganze ein wenig missverständlich formuliert
Womit aber auch ein großes risiko besteht, weil eine Intakte himd
wegen lesefehlern (defekter portable) dann trotz schreibschutz
gelöscht werden könnte :mecker:
(ok,so lange der nutzer nicht enter drückt,sondern die disk wieder
asuwirft,passiert nix,dennoch halte ich das für sehr gefährlich :hair:
)
Ist für mich dann ein grund, in zukunft wieder nur noch mds im
standardmodus zu bespielen und zur wiedergabe meinen sharp 580 zu
nehmen. Leider kann niemand garantieren,das der sharp 580 einen
"harten" schreibschutz hat, aber es bleibt zu hoffen..

was auch eine intressannte frage ist,ist,ob sich die sony geräte bei
1gb himds auch so verhalten...

Marcus
djtechno hat geschrieben:
Womit aber auch ein großes risiko besteht, weil eine Intakte himd
wegen lesefehlern (defekter portable) dann trotz schreibschutz
gelöscht werden könnte :mecker:
(ok,so lange der nutzer nicht enter drückt,sondern die disk wieder
asuwirft,passiert nix,dennoch halte ich das für sehr gefährlich :hair:
)


Na ja, so häufig kommt das es ja nicht vor, dass man eine
schreibgeschützte MD auf diese Weise formatiert - hätte Numinos nicht
darüber berichtet, wüssten wir wohl gar nichts von diesem Feature. Von
daher halte ich das Risiko für relativ gering. Viel bedenklicher finde
ich, dass es im Hi-MD-Modus schon bei der Aufnahme mitunter
(wenngleich selten) zu Datenfehlern und somit Verlusten kommen kann
(Stichwort "Access Error" und "Format Error").

Zitat:
Ist für mich dann ein grund, in zukunft wieder nur noch mds im
standardmodus zu bespielen und zur wiedergabe meinen sharp 580 zu
nehmen. Leider kann niemand garantieren,das der sharp 580 einen
"harten" schreibschutz hat, aber es bleibt zu hoffen..


Ein gleichzeitiger Ausfall des Magnetkopfs und des
Schreibschutzmechanismus dürfte derart selten vorkommen, dass ich mir
da überhaupt keine Sorgen mache. Gerade die neueren Sharp-Recorder,
darunter der 580, haben den Ruf, sehr zuverlässig zu sein.

Zitat:
was auch eine intressannte frage ist,ist,ob sich die sony geräte bei
1gb himds auch so verhalten...


Das wäre auszuprobieren... Ich tippe mal: ja.

Na,ja, da sist ansichtssache, ich sehe das durchaus als ein großes
Risiko. Mag sein,daß das selten passiert, aber WENN, DANN sind
wertvolle Aufnahmen weg :(
Die Gefahr,daß schon bei der Aufnahme etwas schiefgeht, ist in der Tat
ebenso ein großes Problem,leider ist mir keinerlei Recordertechnologie
bekannt,bei der daß nicht passieren kann. Auch bei Flashrecordern kann
durch Fehlbedienung die Aufnahme versehentlich weg sein, statt
gespeichert, oder durch einen Leergehenden akku,da nicht alle
Flashrecorder in diesem Fall zwischenspeichern vor dem Shutdown
:mecker: Zudem kann auch eine sd-karte defekte sektoren haben (ja, ich
habe das zwar noch nciht bei sd,aber öfters bei usb-sticks erlebt,daß
die defekte sektoren haben :mecker: )

Dagegen hilft kein Kraut. Aber gegen verluste bei der WIEDERGABE hilft
ein schreibschutzschieber,der auch WIRKLICH schützt, und das tut er
bei den sony himd offenbar nicht grundsätzlich. Damit ist für mich die
Konsequenz einfach klar: Werde neue aufnahmen überwiegend awieder auf
md1 machen und den sharp 580 unterwegs zum hören nutzen statt den rh1
oder nh900

Marcus
an könnte sich da jetzt natürlich den Mund fusselig reden, von wegen
"Paranoia" und "unbegründete Angst". Allerdings möchte ich dir nicht
zu Nahe treten und akzeptiere daher mal deine Skepsis, bzgl. des
Schreibschutzes von Hi-MDs (wobei SharpSony schon Recht hat; im
Normalfall kommt es gar nicht zu einer Zwangsformatierung einer
Hi-MD.)

Ich werde jetzt gleich mal die Dateistruktur einer 1 GB Hi-MD (2.
Generation, andere habe ich leider nicht parat) zerstören und
anschließend den Schreibschutzschieber "einschieben". Resultat gibts
dann gleich im nächsten Posting.
Jep,, SharpSony hat absolut richtig getippt. Auch bei 1 GB Hi-MDs wird
die Disc bei fehlerhafter Dateistruktur trotz Schreibschutz
formatiert.

(Bilde ich es mir nur ein, oder werden 1 GB Hi-MDs wesentlich
schneller gelesen & beschrieben als herkömmliche MDs im Hi-MD Modus?
Seltsam, ich dachte, dass der Stromverbrauch bei Hi-MDs wegen des
neuen Disc-Beschichtungsverfahrens wesentlich höher ist.)
Protokoll: HIMD-Test mit MZ-RH1
Verwendete Medien: TDK Color-Pack 5er Pack 80er Minidisks vom Kaufhof Heidelberg

Ziel des Tests: Ermittlung folgendr informationen

1. ist es möglich mittes linux eine im himd mode formateierte minidisk
1:1 zu clonen?

2. Falls nein, wird der disk-schlüssel in software vom recordder genereiert?
2a Falls ja: wird dieser beim lesen bzw schreiben der disk "on the
fly" in den raw datenstrom in einem bestimten sektor vom recorder
eingepatcht um kopien als soche zu "Markieren"? sprich, ist der
schüssel im datenbereich der disk und damit auslesbar? Falls ja, müßte
man einen weg finden, den rekorder am eugenerieren dieser id zu
hindern,so,daß man disks doch 1:1 clonen kann, und eben nur diesen
schlüssel einmal hacken oder gar durch enen "null-key" ersetzen
müssen, um die audiodaten der disk mit eigener software entschlüsselhn
und auch erzeugen zu können

2b oder ist dieser ausserhalb des datenbereichs, bzw gar "hart" im
ATIP der minidisk?
Fals ja ---> keine chance für eine hack

3. kann man die disk #2 im schreibgeschützten mode dennoch wieder
auslesen (image ziehen)?
3a: falls nein: dann hat der recorder beim einlesen erst die disk als
kopie erkannt --> muß eine "harte"id zu sein
3b: falls ja: kopierte disk wurde als original erkannt

vorgehensweise:

1. einlegen von disk #1 (fabrikneu)
2. einstellen im menü des rh1 auf "himd mode"
3. betätigen des rec-tasters, nach 2 sekunden betätigen von "stop" um
die disk in denhimd mode zu formatieren
4. anschuss des rh1 an einen pc mit laufenden suse linux 1.2
5. auslesen (low level) der md i eine imagedatei disk1.img as root
6. einlegen von disk#2 (fabrikneu) bei am pc angeschlossenen rh1 im
himd modus ---> mass storage modus verfügbar
7. kopieren von disk1.img low level auf die md as root
8. unmittelbar danach ohne medienwechseloder diskonnect low level
auslesen der disk in ein image disk2.img
9. auswerfen der disk
10. setzen des schreibschutzschaltert
11. einlegen der disk #2 bei am pc angeschlossenen rh1 im himd modus
12. auslesend er disk low level in disk3.img as root
13. vergleichen von disk1.img mit disk2.img (bit-compare)
14. vergleichen von disk2.img mit disk3.img (bit-compare)
15. versuch, die disk bei gesetzten schreibschutz durch den recorder
formatieren zu lassen
16. unmittelbar danach versuchen, af die disk aufzunehmen
17. zurückstellen des recorders auf den disk mode "md"
18. versuchen,die disks im direkt im recorder zurückzuformatieren
(fehlgeschlagen)



verwendete befehlsfolge (protokoll des terminals)
Code:
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp
# cp /dev/sda disk1.img
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp
# cp disk1.img /dev/sda
cp /dev/sda disk2.img
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp
# cp /dev/sda disk2.img
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp
# cp /dev/sda disk3.img
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp
#


vergleichen der images:

zwischenergebnis:

das schreiben von disk1.img auf disk2 klappte problemlos. danach ließ
sich ohne das der recorder eine fehlermeldung ausghab direkt disk2.
img erstellen

nach auswerfen der disk und wieder einlegen mit schreibschutz
verweigert der rekorder aber disk geclonten audiodaten mit "AUDIO FILE
ERROR". ein auslesend er disk in disk3.img ist aber möglich. der
recorder fragt im standalone modus (nicht am pc angeschlossen) aber
nicht nach, ob er formatieren soll, sondern schaltet sich bbei
egsetztem schreibschutz nach der fehlermeldung wieder aus. im menü
wird keine option zum formatieren der disk angeboten

aucvh bei nicht gesetztem schreibschutz verweiger der rh1 das
neuformatieren dieser disk und die aufnahme auf diese disk :(
die disk kann also ohne einen pc mit sonicstage im rh1 NICHT wieder
für musik benutzbar gemacht werden :(

allerdisgs scheint beim rh1 aber so auch keine gefahr des
versehentlichen formatierens einer schreibgeschütztend isk vorhanden
zu sein.

nun folgt er vergleich der imagedateien

konsolenprotokoll:
Code:
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp
# cmp disk1.img disk2.img
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp
# cmp disk2.img disk3.img
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp #



ergebnis: alle imagedateien sind IDENTISCH

dies bedeutet, daß der schlüssel zum entschlüsseln WEDER im
datenbereich der himd liegt, NOCH vom recorder "on the fly" im
datenbereich geändert wird ----> schlüssel mu ENTWEDER in software
außerhalbd esdatenbereiches der himd gespeichert worden sein, vom
reccorder, ODER jede minidisk, auch alte MD haben eine fest
seriennummer im ATIP anhand der in echtzeit ein individueller
disk-schlüssel errechnet wird -------> es besteht keine m,öglichkeit,
den kopierschutz der himd zu knacken, da wir NICHT an den offebar
vorhandenen individuellen disk-key kommen.damit scheint auch ein
bitgenaues clonen einer disk auf eine andere disk unmöglich zu sein :(


und nach dem test wird aufgeräumt
Code:
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp # cd .
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp # cd ..
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo # rm -f temp
rm: Entfernen von „temp" nicht möglich: Ist ein Verzeichnis
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo # ls temp
disk1.img  disk2.img  disk3.img
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo # cd temp
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp # rm *
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp # ls
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo/temp # cd ..
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo # rmdir temp
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo # ls
unbacked stuff 35  unbacked stuff 37  unbacked stuff 39  unbacked
stuff 41  unbacked stuff 43  unbacked stuff 45  unbacked stuff 47
unbacked stuff 36  unbacked stuff 38  unbacked stuff 40  unbacked
stuff 42  unbacked stuff 44  unbacked stuff 46
P17PC:/mnt/linux/home/djtechno/backup3/download-norezip/backupdo # exit


Marcus
Nachtrag: Disk #1 läßt sich mit sonicstage wieder in den netmd modus
zurückformatieren. Sonicstage überträgt vorher die 2-sekündige
audioaufnahme af die festplatte, offenbar vorsorglch um datenverlust u
verhindern.

Bei disk #2 meldet sonicstage,das die disk fehlerhaft ist, und nicht
as audiodisk verwendt werden kann. Sie wird aber als himd erkannt, und
kann wieder in den netmd modus zurückformatiert werden.
djtechno hat geschrieben:
Nachtrag: Disk #1 läßt sich mit sonicstage wieder in den netmd modus
zurückformatieren. Sonicstage überträgt vorher die 2-sekündige
audioaufnahme af die festplatte, offenbar vorsorglch um datenverlust u
verhindern.


Ja, SonicStage überträgt vor jeder Formatierung die auf der MD
vorhandenen Audiodateien auf den PC, um einen Verlust von Aufnahmen zu
vermeiden.

Zitat:
Na,ja, da sist ansichtssache, ich sehe das durchaus als ein großes
Risiko. Mag sein,daß das selten passiert, aber WENN, DANN sind
wertvolle Aufnahmen weg :(


Das Verlustrisiko durch Datenbeschädigung bei der Aufnahme ist größer,
glaub mir. ;) Ich spreche da aus Erfahrung, wenngleich in den
vergangenen beiden Jahren alle meine Hi-MD-Aufnahmen reibungslos
geklappt haben. Dennoch sagt mir meine innere Stimme: Bei sehr
wichtigen Aufnahmen MD1!

Zitat:
Die Gefahr,daß schon bei der Aufnahme etwas schiefgeht, ist in der Tat
ebenso ein großes Problem,leider ist mir keinerlei Recordertechnologie
bekannt,bei der daß nicht passieren kann. Auch bei Flashrecordern kann
durch Fehlbedienung die Aufnahme versehentlich weg sein, statt
gespeichert, oder durch einen Leergehenden akku,da nicht alle
Flashrecorder in diesem Fall zwischenspeichern vor dem Shutdown
:mecker: Zudem kann auch eine sd-karte defekte sektoren haben (ja, ich
habe das zwar noch nciht bei sd,aber öfters bei usb-sticks erlebt,daß
die defekte sektoren haben :mecker: )


Totale Sicherheit bietet keine Technik - auch ein Cassettenrecorder
kann Bandsalat anrichten. Bloß kann man bei analogen Technologien die
Daten in gewissem Umfang retten, was bei digitalen Medien leider nicht
immer möglich ist. Ich habe übrigens vor Jahren mal die Fotoausbeute
eines Tages verloren, weil die Speicherkarte von einem Moment auf den
nächsten den Geist aufgab. :wand: :kotz: Zwar habe ich vom
Blödgeizladen im Zuge der Garantie eine Karte mit doppelter Kapazität
bekommen (weil 256 MB nicht mehr lieferbar waren...), aber die Bilder
habe ich dadurch natürlich nicht wieder bekommen. Zum Glück war das
bislang meine einzige schleche Erfahrung mit Speicherkarten...

Zitat:
Damit ist für mich die Konsequenz einfach klar: Werde neue aufnahmen
überwiegend awieder auf md1 machen und den sharp 580 unterwegs zum
hören nutzen statt den rh1 oder nh900


Zum Hören herkömmlicher MD-Aufnahmen kannst du m.E. auch die
Sony-Recorder bedenkenlos benutzen. Die Zwangsformatierung geschieht
schließlich nur bei Hi-MD formatierten Medien.
Hallo djtechno und andere,

habt ihr mal versucht, statt "cp" das Programm "dd" unter Linux zu
verwenden ? Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das einen Unterschied
macht, aber fuer gewoehnlich erzeugt man Komplettimages von
Dateisystemen und Geraeten unter Linux mit "dd". Ich werde das mit dem
Kopieren selbst auch mal ausprobieren.

Mit "dd" geht es folgendermaszen:

Code:
dd if=/dev/sda of=minidisc.img


bzw.

Code:
dd if=minidisc.img of=/dev/sda


Gruss,

Adrian
Eine Hi-MD enthält anscheinend keine normale Partitionstabelle / MBR.
Wenn ich die ersten 512 bytes isoliere, und die dann mit einem
hexeditor öffne bekomme ich das hier:

Code:
00000000  e9 00 00 4d 53 57 49 4e  34 2e 31 00 08 10 01 00  |...MSWIN4.1.....|
00000010  02 00 02 00 00 f0 1f 00  20 00 40 00 00 00 00 00  |........ .@.....|
00000020  c7 89 07 00 00 00 29 00  00 00 00 4e 4f 20 4e 41  |......)....NO NA|
00000030  4d 45 20 20 20 20 46 41  54 31 36 20 20 20 00 00  |ME    FAT16   ..|
00000040  00 00 00 00 00 00 00 00  00 00 00 00 00 00 00 00  |................|
*
00000200

Auch interessant: beim Lesen der ersten 512 bytes macht mein rh10
keinen mucks.... hat der die im cache? oder verstecht er die
"original" 512 bytes?

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, muss auf der Hi-MD ein
schlüssel liegen, auf den man mit normalem Dateimanager nicht
zugreifen kann...
auch die hexdumps zeigen den schlüssel nirgends. Da stellt sich mir
die Frage: woher weiß SoS dann den Key, mit dem er die daten
verschlüsselt? Wenn die nicht per normalem file transfer sichtbar ist,
muss der player doch noch ein anderes USB protokoll als MASS STORAGE
beherrschen. dieser wird anscheinend erst über SoS freigeschaltet.
aber wie macht sos das, wenn der Player in diesem Stadium nur MASS
STORAGE anbietet?
Fragen über fragen...

Wenn ich jetzt auf VirtualBox XP mit SoS habe, kann der doch den
Player normal befüllen. dann müsste man doch "nur" den USB
datenverkehr "abhöhren", oder? weiß hier jemand, wie das unter Linux
funktioniert?

// EDIT
Hab jetzt mal die ersten 2 MB isoliert.
Nach diesen ersten paar einträgen (s.o.) hersche erstmal stille. Dan
kommt eine ziemlich lange sequenz, die nach testdaten aussieht. Mal
ein Ausschnitt:

Code:
00014000  01 20 02 20 03 20 04 20  05 20 06 20 07 20 08 20  |. . . . . . . . |
00014010  09 20 0a 20 0b 20 0c 20  0d 20 0e 20 0f 20 10 20  |. . . . . . . . |
00014020  11 20 12 20 13 20 14 20  15 20 16 20 17 20 18 20  |. . . . . . . . |
00014030  19 20 1a 20 1b 20 1c 20  1d 20 1e 20 1f 20 20 20  |. . . . . . .   |
00014040  21 20 22 20 23 20 24 20  25 20 26 20 27 20 28 20  |! " # $ % & ' ( |
00014050  29 20 2a 20 2b 20 2c 20  2d 20 2e 20 2f 20 30 20  |) * + , - . / 0 |
00014060  31 20 32 20 33 20 34 20  35 20 36 20 37 20 38 20  |1 2 3 4 5 6 7 8 |
00014070  39 20 3a 20 3b 20 3c 20  3d 20 3e 20 3f 20 40 20  |9 : ; < = > ? @ |
00014080  41 20 42 20 43 20 44 20  45 20 46 20 47 20 48 20  |A B C D E F G H |
00014090  49 20 4a 20 4b 20 4c 20  4d 20 4e 20 4f 20 50 20  |I J K L M N O P |
000140a0  51 20 52 20 53 20 54 20  55 20 56 20 57 20 58 20  |Q R S T U V W X |
000140b0  59 20 5a 20 5b 20 5c 20  5d 20 5e 20 5f 20 60 20  |Y Z [ \ ] ^ _ ` |
000140c0  61 20 62 20 63 20 64 20  65 20 66 20 67 20 68 20  |a b c d e f g h |
000140d0  69 20 6a 20 6b 20 6c 20  6d 20 6e 20 6f 20 70 20  |i j k l m n o p |
000140e0  71 20 72 20 73 20 74 20  75 20 76 20 77 20 78 20  |q r s t u v w x |
000140f0  79 20 7a 20 7b 20 7c 20  7d 20 7e 20 7f 20 80 20  |y z { | } ~ . . |


Dann kommt das hier:
Code:
0001:F7F0 |                                                     63 68
61 72  20 61 |                 char a
0001:F806 | 72 72 61 79  5B 35 38 5D  20 3D 20 7B  0A 2D 32 33  2C 30
2C 30  2C 37 | rray[58] = {.-23,0,0,7
0001:F81C | 37 2C 38 33  2C 38 37 2C  37 33 2C 37  38 2C 0A 35  32 2C
34 36  2C 34 | 7,83,87,73,78,.52,46,4
0001:F832 | 39 2C 30 2C  38 2C 31 36
            | 9,0,8,16

Davor und danach kommen haufenweise 0-en....
Auf einer anderen Hi-MD fehlt dieses...

Hier mal die beiden schnipsel:
Rapidshare-Download
MD5: 153f75c375dc327d26f44d53f4987034

_________________
++++++++++[>+++++++++++>+++++<<-]>++.<+++[>----<-]>-.>...[-]<[-]

Ja,die HIMD nutzt das superfloppy frmat. Deshalb kann linux eine himd
auch nicht automatisch mounten

wenn man den mz-rh1 anschließt und ein 1gb mediumeinlegt, muß man an der konsole

sudo mount /dev/sda /mnt/minidisc

(statt sda den namen den euer linux vergibt und statt /mnt/minidisc
den pfad, den ihr angelegt habt als mountpoint)

eingeben und auch von hand mit
sudo umount /mnt/minidisc entmounten

da es fat ist und fat keine benutzergruppen kennt, kann man aber nach
dem mounten ohne admin-rechte drauf schreiben
abe jetzt schonmal gegoogelt, bin aber leider bisher auf keine
brauchbaren Ergebnisse gestoßen. Dem Tipp weiter oben konnte mir
leider bisher keine zündende Idee entlocken.
Und zwar stößt mir doch immer wieder übel auf, das man sowohl bei
OpenMG JukeBox als auch bei SonicStage eigentlich bis auf Titel- &
Gruppierungsfunktionen kaum was an den Tracks verändern kann.
Schon alleine das Trennen von Titeln ist nicht möglich, geschweige
denn ein nachträglicher ScaleFactor-Edit :wand:
Und wenn man dann ein paar Tracks per USB überspielt hat, so sind sie
dann auch noch geschützt und auch ein nachträgliches Bearbeiten ohne
PC ist unmöglich.
Dann stößt es mir auch noch übel auf, dass man schon zum Importieren
von Dateien unter WinXP Adminrechte braucht. :mecker2: Bild

Frage an euch:
Und zwar suche ich nach einer Schnittstellenbeschreibung mit der man
auf das Gerät zugreifen kann. Des weiteren würde mich interessieren,
ob man dann auch diese Schnittstelle unter VB nutzen kann.
Toast78 hat geschrieben:
Dem Tipp weiter oben konnte mir leider bisher keine zündende Idee entlocken.

Den Tip habe ich jetzt nicht gefunden, von daher nicht schlachten,
wenn ich etwas doppelt poste! :wasntme:
Toast78 hat geschrieben:
Und zwar suche ich nach einer Schnittstellenbeschreibung mit der man
auf das Gerät zugreifen kann. Des weiteren würde mich interessieren,
ob man dann auch diese Schnittstelle unter VB nutzen kann.


Unter http://freshmeat.net/projects/gnetmd/ findest Du einen
Ausgangspunkt zu einem Projekt das sich mit Software für die NetMD
beschäftigt. Steht auch unter der GPL... also weiterentwickeln kein
Prob. :spam:
Ich bin mir jedoch sicher, das Dir da VB Kenntnisse nur bedingt
weiterhelfen. :)

Gruß To01
Hätte auch nicht erwartet, dass ich noch eine Antwort bekomme.

Stimmt, was den Tipp betrifft habe ich mich wohl ein bisschen
undeutlich ausgedrückt. Und zwar meinte ich diesen:
http://www.minidiscforum.de/viewtopic.php?t=6526

Habs mir mal durchgelesen.
Das Ganze scheint wohl in C geschrieben zu sein (eine wohl der
häufigsten Sprachen, was Treiber betrifft). Das geht ja noch. Aber
dass die Dateien nur als Linux-Intallationen vorliegen ist doch schon
ein bisschen... naja. Die Wege der Hacker sind unergründlich. :)
Die dafür benutzte libnetmd.h (Include-Datei) von Sourceforge kann
allerdings auch nicht viel mehr. Was immer "and probably some other
stuff" bedeuten mag.

Danke für die Antwort.
afaik gibt es derzeit noch kein öffentlich bekanntes projekt, welches
musikdateien übertragen kann. ansteuern, umbetiteln, tracks teilen
o.ä. soll schon gehen.

zu gnetmd: es ist nunmal ein programm für gnome; davon abgesehen liegt
der quelltext aber wie üblich auf der off. homepage. vielleicht
findest du ähnliche projekte auf minidisc.org.

flashbeast hat geschrieben:
afaik gibt es derzeit noch kein öffentlich bekanntes projekt, welches
musikdateien übertragen kann. ansteuern, umbetiteln, tracks teilen
o.ä. soll schon gehen.

 :top: Hey das ist doch schonmal genau sowas, was ich suche.
Überspielen kann ich ja immer noch mit SonicStage. Das Trennen bzw.
Zusammenführen von Tracks ist mir doch schon so ziemlich das, was mir
noch fehlt :)
Ich guck zwar jetzt nochmal bei www.Minidisc.org nach, aber falls dein
besagtes Prog nicht dort verfügbar sein sollte, wäre ich dir dankbar,
wenn du mir auch noch sagen könntest, wo ich das finden kann.
Hey Leute.

Wollt nur mal ankündigen, dass ich mich jetzt entschlossen hab, mir
einen NH900 zu kaufen (wie billig sind die im Moment?), und dann ein
wenig im Linux (was aber auch für Windows-User Vorteile bringen
könnte) damit herumzuspielen.

Einige Ideen hab ich ja schon, zB das komplette Kopieren einer HiMD
(wobei ich nicht glaube, dass das so einfach wird, wie ich mir das
vorstelle, aber mal schaun) und sonst auch ein bisschen testen, ob zB
die libnetmd-Funktionen bzw "alte" Fernbedienungsfunktionen
funktionieren. Also ein bisschen "basteln" ;)


Mal schaun, ob ich mir den dann wirklich anschaffe, und dann bissl
damit was nettes machen kann.
Hab nichts dazu im Forum gefunden, deshalb hier die Fragen:

Hat schon jemand versucht, einen HiMD Player als Datenträger (USB Mass
Storage) in Linux zu mounten? Funktioniert? Beschreiben auch?

Wenn nicht wäre nett, wenn das jemand erledigen könnte (zB auch mit
Knoppix, etc.. ohne Installation auf dem PC) und mir sagen kann, ob es
funktioniert. Wäre ein Pluspunkt für die HiMD (für mich).

Danke!

Wenn Deine Linux-Distribution mit USB Mass Storage umgehen kann kannst
Du Daten mit der Hi-MD transportieren. Musik kannst Du so aber nicht
übertragen.
Danke, das wollte ich wissen (HiMD = Standard USB Mass Storage ohne
zusätzl. Treiber).

Weiß zufällig noch wer, ob die HiMD-Player die "alten" NetMD-Kommandos
verstehen, also so dass ich per libnetmd zumindest betiteln und
editieren kann unter Linux?
Keine Ahnung. Versuch macht klug :)
Naja, prinzipiell ist das, was libnetmd kann (obwohl ich es noch nicht
selbst testen konnte, aber was auf der Seite steht) betiteln und halt
sonstige editier-Funtionen.

Song-Upload und Song-Download geht (noch) nicht, da wird das Protokoll
noch analysiert. Song-Upload könnte aber schon mit 1x-Speed gehen,
wenn das libnetmd die recording-Funktion starten kann (weiß ich
nicht).

Aber unter Linux kann man eh recht viel mit MDs machen, ich hab mir zB
ein MDCOM-interface gebastelt (alle Teile gibt's zB beim Conrad recht
günstig), und hab mir dann ein passendes Tool geschrieben. Jetzt bin
ich grad dabei, darüber eine GUI-Oberfläche zu legen. Betiteln und
Fernsteuern meines MZR-900 funktioniert damit schon wunderprächtig.

Ein Foto, wie ich das ans Notebook angeschlossen habe, den Sourcecode
und weitere Infos (auf Englisch, dass jeder was davon hat) gibt's auf
meiner Website:

http://www.perli.net/projekte/funkymd/

Und dort gibt's auch noch Links zu anderen MiniDisc-Seiten im Internet
(vorallem Linux und halt per Hardware betiteln mit nicht-NetMD
Playern).

..und wer weiß: vielleicht gibt's wirklich bald was für HiMD unter
Linux, bzw halt libnetmd mit Upload-Möglichkeit.

na,ja, stimmt, den code fuer die record funktion ham sie noch nicht
gefunden, bei einem usb-kommunikatiosnfehler ging bei einem coder der
md aber mal in record, also m+üsste man record per befehl starten
können,.bloß wie.

wenn das ginge ließe sich automatisch per spdif wenigstens in 1x
tracks auf md kopieren inkl. titel trackmarks, groups und und und
:top:

rückkopieren (upload). denke das das openmg drm nicht geknackt werden
wird, vielleicht wird man aber irgendwann die .hda files auf der md
(da die rechenpower des dsp oim porty seien grenzen hat kann der code
net soooo dolll sein) encoden und decoden können, dan bestünde der
up-und downlaod darin, eione atrac3-datei nach .hda zu wandeln udn auf
himd zuu kopieren, bzw andersrum die .hda auf die platte ziehen und
entschlüsseln (erginbt dann wieder eine atrac3 oder opcm datei, ej
nachdem wie azufgenommen wurde.

wenn man nur pcm nimmt könnte man auf einen atrac3-wrapper (software
die dem atrac3.acm ein windoof vorgaukelt und ihn unter linux nutzbar
macht) cverzichten, der andernfalls zu cioden qwäre um den atrac3
codec unter linxu nutzen zu können
theorethisch kann man atrac umgehen, und zwar denkt mal nach.

wenn du eine schon codierte .omg datei hast und im lp mode
ausscheckst, wird die direkt auf md geschrieben, OHNE erneute
codierung, sie ist ja schon codiert

wenn ich jetzt eine mp3- oder textdatei in einen atrac-datenstrom
einbette, statt atrac-musikdaten enthalen die frames mp3, text oder
auch programme...

dann könnte man das (nicht mit openmg, aber mit libnetmd, sofern es
einer mal schafft,die sache zu hacken) auzf md schrieben

könnte man dir firmware des md ändern wäre auch ein ruecklesen
denkbar,dann könnte man die md sogar als datenspeicher
mißbrauchen,wobei mand ann net versuchen soltle eine so codierte md
abzuspielen,weil der portie dannd enkt es seinen atrac3 audiodaten,
sind aber keine ---> böse stäörgeräusche, wie wenn amn eine cd-rom im
audio player speilt...

das wuerde die md als datenspeicher erlauben

firmware hack+ filesystemtreiber auf dem pc ---> 'ne art daten-md,
allerdigns net md-data kompatibel

allerdigns wemma die firmware gehackt kriegt kamma auch gleich raw-io
einbauen fuer echte md-data

allerdigns kamma so natuerlöich immer noch keien mp3s abspielen,weil
dem portie dafuer der codec fehjlt...

Marcus

ähnlich könnte man die creative nomad mp3-jukebox zum "backup-medium" machen.

die nomad jukebox erlaubt ja glaub nur den up-und downlaod von .mp3 files


also hiesse das, wenn ich meien hdd auf die nomad jukebox sichern
wioll muss ich

1. mit linux meine hdd partitionen in ein archiv (z.b. tar.gz oder
.zip) sichern, dazu rbauch ich erstmal eien andre freie partitioon auf
der pc-hdd

dann mti einem programm den inhalt des .zip ode r.tar.gz in eienn
mp3-strom betten, und ueber die creative software auf den nomad laden

fertig ist das backup ;)
Powermac2 hat geschrieben:
Ich verstehe garnicht wieso manche hier alles soo pessimistisch sehehn
was die MD angeht.
Also ob diese Nachteile mit dem Umwandeln ins ATRAC Format dafür
verantwortlich ist. Die MD mujss den Leuten bloß schmackhaft gemacht
werden. ŽBeser wäre es schon wenn man auch so MP3s auf die MD vom PC
spielen könte, aber trgisch ist das auch nicht, da die meisten leute
eh keine hnung davon haben wied das alles funktioniet und so wenig
zeit hat auch niemand.

Also wenn selbst in einem MD Forum schon mit der "alles-scheiße"
Einstallung rangegangen wird, hat die MD echt verloren.


das ist einfach der frust von vielen jahren, in denen man immer wieder
die schwächen des systems klargelegt hat, ohne dass wirklich etwas
passiert ist. vor 3-4 jahren hätte man das system noch retten können.
SONY hat das nicht so gesehen und wie bekannt weitergewurstelt.
-eigener codec
-eigenes (inkompetentes) programm für den download
-beschränkungen wie max. 3x auschecken, nur 132 kbps usw
-viel zu hohe gerätepreise
- zu wenig werbung

wir sind FÜR das system, weil es gut ist. man hat aber den eindruck,
dass SONY absichtlich sebstmord begehen will.
und da kann man sich nur drüber aufregen :wand:

wenn man nur hossianna-hymnen auf SONY singen will, braucht man kein
forum, da reicht eine kirche.

hier geht es aber um konstruktive kritik. von "alles scheiße" kann ich
hier nichts erkennen. die situation IST leider scheiße, aber wir
machen doch dauernd ungehörte verbesserungsvorschläge.
und das frustet auf die dauer.
wichtig:wer hat noch eine halbwegs aktuelle kopie von der open nmd
library aus dem opennetmd-projekt von monochromatic.net?
brauche die dringend...
oder kennt wer eine funzende download-url???
wichtig!!!!!!

edit: habs gefunden unter#

http://cvs.sourceforge.net/viewcvs.py/libnetmd/
damals hat der user ccc das gebraucht,um einen erneuten versuch,netmd
zu hacken zu starten, hab di neue url aber seit ner weile, und ich
denk,das ist im fluß jetzt, hab noch nix neues gehört, aber vielleicht
komtm ja doch noch was beir aus
diese mail habe ich an christan klukas (entwickler von winnmd geschickt)
====================================

ich hatte mal vor 1 jahr folgenden code aus der opennmd-development-liste

(siehe unten)

der checkt eine schon existierende .omg datei auf minidisk aus.
leider ist noch net bekannt, wie man mp3's in openmg wandelt.

ob in sp oder lp ausgecheckt wird, hängt davon ab,was man zuletzt in
openmg genutzt hatte

könntesdt du vielleicht in winnmd einbaun.

p.s. weisstdu, was mit dem opennmd projekt los ist, webseite tot,
mailliste tot, seit 3 monaten,hat die sony gebustet, oder hatd as anre
gründe???

weisst du,wo man noch die neuste version von libnetmd-kriegt? imeine ist alt :(

Marcus
/*
 * Compile with cl -GX netmdtest.cpp
 * Fix the paths in #import and filename
 * at the beginning
 *
 * (C) Lev Shamardin, Lev.Shamardin@cern.ch
 */

 #define INITGUID

 #include <tchar.h>
 #include <stdio.h>
 #include <conio.h>
 #include <objbase.h>
 #include <comdef.h>

 #import "C:/Programme/Gemeinsame Dateien/Sony Shared/AVLib/NetMD.dll"
no_namespace

 BSTR filename = L"my_nice_omg_file.omg";

 DEFINE_GUID(IID_IOmgPcPlayerCallback, 0x1462f77d, 0xa513, 0x4cc6,
0xb1, 0x15, 0x03, 0x3d, 0xc2, 0x4f, 0xff, 0x1c);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPcPlayList, 0x0b332cbe, 0x0e21, 0x4406, 0xbd,
0x1a, 0xd8, 0x22, 0x08, 0xf9, 0x0d, 0xd0);
 DEFINE_GUID(IID_IPmNetMD, 0x62cc3969, 0x56a3, 0x49cc, 0xa1, 0xde,
0xab, 0x3b, 0x8a, 0x28, 0xdc, 0x16);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPmObject2, 0x5d2bbccb, 0x6a0a, 0x4f59, 0x8b,
0x78, 0xf6, 0xba, 0x89, 0x70, 0xc5, 0xb0);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPmMD, 0xed8e397e, 0xe2a9, 0x4df3, 0xb4, 0xda,
0x93, 0x1a, 0x8b, 0x7c, 0x86, 0xc7);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPmCallback, 0x9596e812, 0x61d8, 0x415a, 0x87,
0x27, 0x7d, 0x65, 0x31, 0xd7, 0xef, 0x99);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPdClass, 0xf2e7f27d, 0xf733, 0x410a, 0xb2, 0xc0,
0x7d, 0x1d, 0x53, 0x6c, 0x5b, 0xc3);
 DEFINE_GUID(IID_IPdNetMD, 0x271fc829, 0xdf65, 0x4020, 0x90, 0x87,
0x22, 0x22, 0xae, 0xf5, 0x44, 0x90);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPcPlayer, 0x69ea5b0e, 0x1a56, 0x4127, 0xa7, 0x27,
0x6a, 0x35, 0x62, 0x75, 0x6d, 0x1e);
 DEFINE_GUID(IID_ILcmNetMD, 0x0A91BD9A, 0xC81E, 0x4372, 0x9E, 0xA3,
0xFF, 0xE8, 0x3E, 0xF0, 0x48, 0x23);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPdObject, 0x57473d92, 0x309b, 0x4575, 0x9a, 0x34,
0x6d, 0xa0, 0x4f, 0xd4, 0xbe, 0x9d);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPdControl, 0x32faf96f, 0x51c1, 0x49da, 0x8b,
0xc6, 0xf2, 0xfc, 0x40, 0x6c, 0x71, 0x24);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPcPlayList2, 0x9ec0e48e, 0xf1c1, 0x4f07, 0xa5,
0x49, 0x1d, 0xf4, 0xf3, 0x94, 0xa4, 0x24);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPmTrackList, 0x2259ecde, 0x9091, 0x4b7e, 0xbb,
0x80, 0x29, 0x29, 0xd8, 0x69, 0xfd, 0xca);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPmObject, 0xbed5202e, 0x7b13, 0x4004, 0xa8, 0xce,
0x90, 0x9f, 0x03, 0xa1, 0xb2, 0xe5);
 DEFINE_GUID(IID_IOmgPmFileManagement, 0xd52d2b46, 0xf32a, 0x4dae,
0xac, 0x19, 0x59, 0xec, 0xd3, 0x71, 0x01, 0x5c);

 int main()
 {
 HRESULT res;
 CLSID netmd_class;
 LPOLESTR str;
 IClassFactory* cf;

 res = CoInitialize(NULL);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"Cannot CoInitilize!\n");
 return 1;
 };

 res = CLSIDFromProgID(L"NetMD.LcmNetMD", &netmd_class);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"Cannot get CLSID for NetMD.LcmNetMD Class\n");
 return 1;
 }

 StringFromCLSID(netmd_class, &str);
 wprintf(L"Found NetMD.LcmNetMD, uuid = %s\n", str);
 wprintf(L"Creating class factory... ");
 res = CoGetClassObject(
 netmd_class,
 CLSCTX_INPROC_SERVER | CLSCTX_LOCAL_SERVER,
 NULL,
 IID_IClassFactory,
 (LPVOID*)&cf);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"Could not create NetMD.LcmNetMD class instance\n");
 return 1;
 }
 wprintf(L"Done.\n");

 IOmgPdClass * pd;

 res = cf->CreateInstance(NULL, IID_IOmgPdClass, (LPVOID*)&pd);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"Failed to CreateInterface(IID_IOmgPdClass)\n");
 return 1;
 }

 IOmgPdObject * pdo;
 IOmgPmObject2 * pmo;

 GUID iface;

 wprintf(L"Quering Interfaces: ");

 iface = IID_IOmgPdObject;
 res = pd->GetPd(0, &iface, (LPVOID*)&pdo);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"Cannot create IOmgPdObject interface\n");
 return 1;
 }
 wprintf(L"IOmgPdObject ");
 iface = IID_IOmgPmObject2;
 res = pdo->GetPm(0, &iface, (LPVOID*)&pmo);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"Cannot create IOmgPmObject interface\n");
 return 1;
 }
 wprintf(L"IOmgPmObject ");

 wprintf(L"\n");

 pdo->Open();
 pmo->Open();

 double total, avail;
 BSTR diskname;

 pmo->GetMediaCapacity(&total);
 pmo->GetBytesAvail(&avail);
 pmo->GetMediaName(&diskname);

 wprintf(L"Disk: \"%s\"\nSpace usage: %3.3f out of %3.3f bytes
free\n", diskname, avail/1048576, total/1048576);


 IPdNetMD * nmd;
 res = pdo->QueryInterface(IID_IPdNetMD, (LPVOID*)&nmd);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"QueryInterface to PdObject failed\n");
 wprintf(L"Trying CreateInstance.");
 res = cf->CreateInstance(NULL, IID_IPdNetMD, (LPVOID*)&nmd);
 if(!SUCCEEDED(res)) {
 wprintf(L"Unable to create PdNetMD\n");
 }
 }

 wprintf(L"\n\n\nOk, fasten your seatbelts. Preparing to check out.\n");
 pmo->Close();
 pdo->Close();

 IOmgPmFileManagement * fm;
 iface = IID_IOmgPmFileManagement;
 pdo->GetPm(0, &iface, (LPVOID*)&fm);
 wprintf(L"Got IOmgPmFileManagement\n");
 pdo->Open();
 pmo->Open();

 IOmgPmCallback *pmc;
 pmo->QueryInterface(IID_IOmgPmCallback, (LPVOID*)&pmc);

 IOmgPmMD *md;
 pmo->QueryInterface(IID_IOmgPmMD, (LPVOID*)&md);

 _OPD_CHECKOUTINFO ci;
 ZeroMemory(&ci, sizeof(ci));
 ci.m_Size = sizeof(ci);
 ci.m_ContentFileName = filename;
 ci.m_FileType = 65552;

 try {
 _OPD_RECMODEINFO * mode;
 _OPD_CHECKOUTFILEINFO * info;
 long titlemode;
 long inmode;

 md->GetCheckInMode(&inmode);
 wprintf(L"CheckIn mode = %d\n", inmode);

 md->GetCheckOutMode(&mode, &titlemode);
 wprintf(L"Checkout mode:\n");
 wprintf(L"Codec: %d, Channel: %d, BitRate: %d, RecLevel: %d/%d\n",
 mode->m_Codec, mode->m_Channel, mode->m_BitRate, mode->m_RecLevelL,
 mode->m_RecLevelR);
 wprintf(L"Title mode: %d\n", titlemode);

 fm->QueryCheckOutFileInfo(0, &ci.m_ContentFileName, &info);
 wprintf(L"Info: m_hr = %d, m_PdFileSize = %d\n", info->m_hr,
info->m_PdFileSize);
 fm->CheckOut(1, &ci);
 wprintf(L"Just returned from checkout\n");
 } catch(_com_error e) {
 BSTR str;
 wprintf(L"Error: %s\n", e.ErrorMessage());
 wprintf(L"HRESULT = %08X\n", (long)e.Error());
 wprintf(L"Source: %s\n", e.Source());
 StringFromCLSID(e.GUID(), &str);
 wprintf(L"GUID: %s\n", str);
 }

 return 0;
 }
jas, schade.

wär die erste verdonglung, die nicht geknackt wurde (dvd audio zählt
net, weil das könnte man genauso leicht knacken wie dvd video, nur
lässt sich kein hacker dazu herab,das scheißformat zu hacken)

tja; also openmg 4ever ? :(

und was machen linux user? xitel dg2 kaufen oder was?
kann auch sein,nur normal wird dann ja auch ueber die liste ebraten
(was rausgefunden wurde oder gefragt, bzw.problem geschildert.

das letzte war wegen der anti debugging tricks in openmg

aber shcon ne weile her,hätte ja mal wiede rwqas kommen können
http://www.minidiscforum.de/forum/viewtopic.php?f=20&t=9931&hilit=libnetmd
Für verschiedene Sony Media Software ist ein Atrac Plug-In erschienen.
Damit lassen sich alle verfügbaren Atracbitraten (Atrac3 / 3Plus /
Advanced Lossless, nicht "Ur-Atrac 292 kbit") erstellen. Das
hinzufügen von DRM wird nicht unterstützt
Mehr Informationen, Download und Installationsanleitung bei ATRACLife.com .

Bild

* Edit
Link von Einsteiger eingefügt
Diese Frage hat sich mir auch gestellt.

Der erste Treffer bei google:
http://www.sonymediasoftware.com/

Muß ich mir mal bei Gelegenheit zu Gemüze führe
wo kann mans auf de rlife webseite denn downloaden? finde keinen link :(

könnte aber iontressant werden, vielleicht läßt sich damit und mit
libnetmd eine schlanke lösung bauen, um minidiscs (md1) zu bespielen
ohne sonicstage

kann wer mal versuchen, den codec auf pcs ohne sonicstage zu instalieren?

Marcus

Aufnahme von Sony Net-Minidisc auf Sony Laptop (Soundkarte VIA)
funktioniert und funktioniert nicht nach für mich undurchsichtigen
Regeln. Im Moment funktioniertŽs zwar zum Glück mit Win NMD, aber
nicht mit "normaler" analoger Aufnahme (nur Klinke-Klinke-Kabel, z.B.
Audacity). Es ist nur lautes Rauschen zu hören, das gleiche, wie wenn
ich nur das Kabel ohne Minidisc-Gerät am Mikrofonausgang habe.
Die Soundkarten-Einstellungen habe ich konstant gehalten, daran kannŽs
nicht liegen. Hat jemand eine Idee?
varioussonicstageinformation.txt · Last modified: 2009/01/26 23:08 by wikiadmin