User Tools

Site Tools


freie_gedaempfte_schwingung

Differences

This shows you the differences between two versions of the page.

Link to this comparison view

Both sides previous revision Previous revision
freie_gedaempfte_schwingung [2009/09/16 16:58]
gorgis Bilder Skaliert + Caption hinzugefügt
freie_gedaempfte_schwingung [2009/09/16 16:59] (current)
gorgis
Line 42: Line 42:
 Der einfachste mechanische Oszillator ist das Federpendel (Abb. 2). Lenkt man den an eine Feder gebundenen Körper der Masse m ein Stück aus, so gewinnt er gegenüber der Ruhelage aufgrund der elastischen Verformung potentielle Energie. Beim Loslassen bewegt sich der Körper in Richtung Ruhelage zurück, und die potentielle Energie wird in kinetische Energie übergeführt. Wegen der Trägheit bewegt sich der Körper weiter über die Ruhelage hinaus und wird dann von der Feder abgebremst (verlangsamt),​ bis die gesamte Energie wieder in potentielle Energie übergegangen ist.  Der einfachste mechanische Oszillator ist das Federpendel (Abb. 2). Lenkt man den an eine Feder gebundenen Körper der Masse m ein Stück aus, so gewinnt er gegenüber der Ruhelage aufgrund der elastischen Verformung potentielle Energie. Beim Loslassen bewegt sich der Körper in Richtung Ruhelage zurück, und die potentielle Energie wird in kinetische Energie übergeführt. Wegen der Trägheit bewegt sich der Körper weiter über die Ruhelage hinaus und wird dann von der Feder abgebremst (verlangsamt),​ bis die gesamte Energie wieder in potentielle Energie übergegangen ist. 
  
-{{ :​abb2-fgs.jpg?​500 |Abbildung2: Federpendel und elektrischer Schwingkreis}}+{{ :​abb2-fgs.jpg?​500 |Abbildung 2: Federpendel und elektrischer Schwingkreis}}
  
 Der einfachste elektrische Oszillator ist ein Schwingkreis,​ der aus einer Spule und einem Kondensator besteht (Abb. 2 und 3). Ist der Kondensator aufgeladen, so bewirkt dessen Spannung einen Strom. Dieser baut in der Spule ein Magnetfeld auf, wobei die elektrische Feld­energie des Kondensators in magnetische Feldenergie der Spule umgewandelt wird. Der einfachste elektrische Oszillator ist ein Schwingkreis,​ der aus einer Spule und einem Kondensator besteht (Abb. 2 und 3). Ist der Kondensator aufgeladen, so bewirkt dessen Spannung einen Strom. Dieser baut in der Spule ein Magnetfeld auf, wobei die elektrische Feld­energie des Kondensators in magnetische Feldenergie der Spule umgewandelt wird.
freie_gedaempfte_schwingung.txt · Last modified: 2009/09/16 16:59 by gorgis